Zurück in die Vergangenheit?

Wir kritisieren Umstände, weil wir unzufrieden sind. Oder weil wir befürchten unzufrieden zu werden. Dabei ist die erste Variante greifbar. Wir bemessen unsere Unzufriedenheit an unmittelbaren Dingen, die wir erfahren. So weit so gut.

Und die zweite Variante? Wie können wir Unzufriedenheit messen, ohne sie unmittelbar zu erfahren? Der Familienvater befürchtet eine finanzielle Notlage, da er auf Grundlage seiner finanziellen Mittel diese gut abschätzen kann. Es gibt also eine Befürchtung der Unzufriedenheit, die greifbar sein könnte.

Es gibt aber auch eine Unzufriedenheit, die diffus ist und keine Bemessungsgrundlage hat; womit wir zum eigentlichen Thema kommen:

In gesellschaftlichen Debatten, die heutzutage geführt werden, verwendet man desöfteren Szenarien. Manche Szenarien sind positiv, andere wiederum sind negativ behaftet.
Das Szenario, das im Moment in aller Munde ist, ist die bevorstehende „Islamisierung“, die kurz bevorsteht oder schon inmitten ihrer Entfaltung ist. Sogenannte „besorgte Bürger“ befürchten eine Unzufriedenheit, die einem bevorsteht, wenn diese ominöse Islamisierung in Kraft tritt. Also eine Islamisierung, die auf Szenarien fußt und keiner wirklichen Bemessungsgrundlage untersteht. Wenn diese Bemessungsgrundlage nur auf mangelndem Fundament existiert, wird diese Unzufriedenheit mit irrationalen Ängsten komplettiert, die vor allem Ressentiments und Halbwahrheiten beinhaltet.

Wie gestalten wir also eine gesellschaftliche Debatte, die zeitgemäß und pragmatisch den zukünftigen Herausforderungen engegentritt?

Etwa mit Instrumenten, die wir schon zu Anfang der kritischen Auseinandersetzung genutzt haben? Also etwas so lange wiederholen bis jeder diese Probleme auswendig aufzählen kann? Bringt eine solche rückwärtsgewandte Kritik à la „Zurück in die Vergangenheit“ etwas, die den fortschrittlich Wandel fördert?

Wenn es um den Islam oder Parallelgesellschaften geht, haben wir schon seit etwa 10 Jahren eine kritische Basis aufgebaut, die diese gesellschaftlichen Missstände anprangert. Jede Woche wird mindestens eine Talkshow diesem Thema gewidmet und trotzdem werden auch dort immer die gleichen Inhalte gebetsmühlenartig postuliert.
Eine Kritik, vor allem in Richtung der Religionen, ist notwendig, da der Fundamentalismus den Fortschritt in den Gesellschaften hindert. Und in Zeiten des Flüchtlingsdramas, wo eben viele Menschen aus patriarchalen Gesellschaften kommen, wird dieser Umstand die Gesellschaft weiter bewegen.

Eine gesellschaftliche Debatte sollte darauf bedacht sein zielorientiert Probleme anzugehen. D.h. man sollte versuchen die Errungenschaften der jahrelangen kritischen Auseinandersetzung zu nutzen, um diese dann effizient in der realen Welt zu implementieren. Probleme totschweigen bis sie einen überwältigen sollte nicht das Ziel sein. Leider wurde diese Taktik bei der „Heranzüchtung“ der Parallelgesellschaften stillschweigend hingenommen. Wenn man die Probleme aus humanistischer Sicht kritisiert und jeglichen Extremismus ins Abseits stellt, wird auch die Arbeit eines Ahmad Mansour, den ich sehr schätze, Früchte tragen.

Der Fokus auf die Vergangenheit wird unsere Unzufriedenheit dabei nicht besiegen können, sondern eher verschlimmern, wenn wir Befürchtungen, die wir gesammelt haben, in die Zukunft mittragen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s